q/depesche | 29 Nov 16:19 2010

q/Talk, Di 30. Nov., Opferschutz oder die Angst vor dem mündigen Bürger


q/depesche 2010-11-25T22:10:19

q/Talk, Di 30. Nov., Opferschutz oder die Angst vor dem mündigen Bürger 

Amtliche Stopptaferlaufsteller fordern Listen des schädlichen und
unerwünschten Content. 

Wann: 30.11.2010, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr). 
Ort: quintessenz / Raum D / Electric Avenue, QDK / MQ Wien. 
Plan: http://www.m-q.at/?page_id=501 -> Nr. 49. 
Referenten: Oskar Obereder (Silver Server) und Jens Kubieziel (AK Zensur)

-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
http://www.quintessenz.at/d/000100008697

Mit dem Zweiten Vatikanum hat die Kirche erstmalig einen
selbstverantwortlichen Menschen erkannt und den Index abgeschafft und seit
1965 darf der Bürger selber entscheiden was er lesen möchte. Doch jetzt
wollen Beamte wieder diese Entscheidung für uns übernehmen und in
geheimen Listen für das intellektuelle Wohl der Bevölkerung sorgen.
Gerade die österreichischen Beamten haben hier ja schon die besten
Erfahrungen sammeln können, waren doch bis zu 40.000 Titel auf den
österreichischen Verbotslisten des Biedermeier verzeichnet.

Nach dem Wegfall der kirchlichen sowie der staatlichen Zensur durfte der
volljährige Bürger selber entscheiden wann, wo und wie er etwas lesen,
hören oder anschauen wollte. Bücher, Bilder und Filme durften dabei
natürlich nicht gegen eines der gültigen Gesetze verstoßen.

(Continue reading)


Gmane